Systemische Einzel-, Paar und Familienberatung

 

  • Die lösungs- und ressourcenorientierte Gesprächsführung

  • Die Arbeit mit dem Genogramm 

  • Die Arbeit mit dem Familienbrett

  • Systemaufstellungen 

  • Die Symbolarbeit:

  • Arbeit mit der Lebenslinie,  

  • Imaginationsarbeit,

  • die Arbeit mit Ambivalenzen, Entscheidungsfindung

  • die Arbeit mit den Persönlichkeitsanteilen (Die Ego-State-Therapie)

  • Arbeit mit den Assoziationskarte

Die Systemische Therapie und  Beratung hat sich aus der Systemtheorie entwickelt. Sie hat stets den Menschen in der Gesamtheit seiner sozialen Beziehungen im Blick.

Die Systemische Therapie stellt neben Psychoanalyse, Verhaltenstherapie und den humanistischen Therapien eine weitere bedeutende Therapieform dar. Sie hat sich aus der Arbeit mit Familien entwickelt, beginnend in den 50'er Jahren mit Familien mit einem schizophrenen Mitglied. Theoretische Grundlage heutiger Systemischer Therapie und Beratung sind Kommunikationstheorie, Kybernetik, Systemtheorie und sozialer Konstruktivismus.  Die Vertreter dieser Therapierichtung betonen die Bedeutung impliziter Normen des Zusammenlebens für das Zustandekommen und die Überwindung psychischer Störungen (Familienregeln).  Das bedeutet, dass der Schlüssel zum Verständnis und zur Veränderung von Problemen weniger in der behandelten Person allein liegt, sondern in den „Regeln“ und „Normen“ der Familie, im Kommunikationsstil und im (familiären) Zusammenhang,  in dem das Problem sich zeigt, zu finden ist.

Systemische Therapie und Beratung ist an Beziehungsprozessen der Personen interessiert, die an der Entstehung und Aufrechterhaltung eines Problems beteiligt, und daher auch für Veränderungs- und Lösungsprozesse von Bedeutung sind. Dazu gehören nicht unbedingt nur Familienmitglieder, auch andere Personen oder Institutionen können von Bedeutung sein (die beteiligten Personen müssen bei einer Systemische Therapie oder Beratung  jedoch nicht unbedingt anwesend sein).

Als wissenschaftlich anerkanntes Verfahren dient die systemische Beratung und Therapie der Unterstützung von unterschiedlichen Systemen. Primär geht es um das Stärken der Ressourcen und Kompetenzen mit Hilfe von visuellen und handlungsorientierten Methoden, wie das Genogramm  (der Familienstammbaum), das Familienbrett (hier werden Beziehungssituationen gestellt und Veränderungsmöglichkeiten besprochen) oder die lösungs- und ressourcenorientierte Gesprächsführung. Auch werden in der systemischen Gesprächsführung "zirkuläre" Fragen sowie weitere Frage- und Interventionstechniken verwendet, die gleichermaßen dazu dienen, das Problem und die Sicht darauf zu erkennen und diese zu "verstören" und somit neue Sichtweisen und Handlungsmöglichkeiten eröffnen

Die Symbolarbeit spielt  in der systemischen Therapie und Beratung ebenfalls eine sehr große Rolle. Sei es Arbeit mit der Lebenslinie,  Imaginationsarbeit, die Arbeit mit Ambivalenzen und Entscheidungsfindung oder die Arbeit mit den Persönlichkeitsanteilen (Die Ego-State-Therapie) oder die Arbeit mit den Assoziationskarten, dort werden überall die verborgenen Kräfte unserer Psyche auf der imaginativen Ebene angesprochen. Vor allem werden dabei unsere eigenen, oft auch fixierten Bilder angesprochen. Und diese entsprechen unseren fixierten Vorstellungen und Vorurteilen, die  auch in Bewegung gebracht werden, was unsere Phantasie und emotionelle Prozesse ganz allgemein beeinflusst.  Da die Symbole und Bilder unsere Intuition ansprechen, erleben wir einen Prozess, der eine ganz eigene Dynamik entwickelt und damit etwas Neues schafft. Diese Art von Selbstreflexion weicht die gewohnte und uns geläufige Sichtweise auf und katapultiert uns aus unseren gewohnten Denkmustern heraus. Plötzlich sehen wir, wie nahe an der Grenze zu einer anderen Realität und zu völlig anderen und neuen Möglichkeiten wir ständig leben. Dies ist der Weg, auf dem uns die Symbolarbeit und Arbeit mit den Assoziationskarten  ein wandelbares kreatives Denken und damit auch überraschende lösungsschritte für unsere Probleme ermöglichen.

Oft werden die metaphorischen Techniken eingesetzt, insbesondere sogenannte Skulpturen. Dabei werden beispielsweise Familienmitglieder von einer Person derart im Raum aufgestellt, so dass die Position und Haltung der Mitglieder ein Bild ihrer familiären Beziehungen ergibt. Das mittlerweile recht bekannte "Familienstellen nach Hellinger" stellt eine spezifische Variante dieser Technik dar.

Die Systemische Therapie und Beratung arbeitet neben Familien auch mit Einzelpersonen, Paaren und Organisationen. Im Gegensatz zu vielen anderen Therapien und Beratungen können die Sitzungen in unregelmäßigen und oft größeren Abständen stattfinden, dies richtet sich nach dem Bedarf der Klienten.

"

Eine gestörte Psyche ist Ausdruck eines gestörten Systems

"